Klingendes Cham
600 Musiker „in Harmonie vereint" - Fotos und Bericht Benjamin Franz
     
     
Fast 1900 Festzugteilnehmer formierten sich am Bahnhof und marschierten durch Cham ins Bierzelt. Viele Zuschau- er säumten den Weg zum Volksfestplatz. Im Zelt stimmten 600 Musiker im Gedenken an den kürzlich verstorbenen Initiator Alois Groß den Marsch „In Harmonie vereint“ an.

Vor 37 Jahren hat der verstorbene Alois Groß den Festzug „Klingendes Cham“ ins Leben gerufen. Der Vereinsgründer der Kolping Musik und Ehrenvorstand war mitverantwortlich für Vorbereitung und Organisation des Musikantentreffens zum Chamer Volksfest. Kolpingmusik und Festzugtradition weiter zu führen ist nun Aufgabe von Reinhard Lesinski, der an der Seite von Alois Groß in die Aufgabe hineingewach- sen ist. Als Schriftführer auch im Vorstand des Volksfest- vereins, sind für Lesinski die Wege kurz.

57 Vereine und Musikgruppen, darunter 6 Spielmannszüge, 15 Blaskapellen, 4 Jubelvereine aus Vilzing, Chammünster, Pitzling und Schachendorf, 29 Trachten- und Schützenver- eine haben sich am Festzug beteiligt. Mit 60 Musikern ist die Blaskapelle Altheim vom Bodensee angereist und auch die tschechischen Musikkapellen aus Pilsen und Susice hatten einen weiten Weg nach Cham.

 

„Erst Mess, dann Maß.“ Schon beim Gottesdienst am Mor- gen haben Musikgruppen die musikalische Gestaltung in den Chamer Kirchen übernommen. Die Feierabend Musik spielte in der Jakobskirche, in St Josef musizierte die Kol- ping Musik, 18 Musiker aus Pemfling spielten in der Klos- terkirche, die Blaskapelle Altheim erfreute die vielen Got- tesdienstbesucher in Windschbergerdorf und bei der Messe in Chammünster war die Altmühltaler Blaskapelle Beiln- gries zu gegen.

Unzählige Zuschauer säumten bei herrlichem Wetter den Weg zum Festzelt. Planmäßig setzte sich der „klingende“ Festzug um 14:00 Uhr in Gang. Fast 1900 Teilnehmer hat- ten sich angemeldet. Die Letzten erreichten erst nach über einer Stunde das Festzelt. Höhepunkt war dann als Florian Simeth, Dirigent der Kolping Musik mit seinem Taktstock auf die Bühne stieg und etwa 600 Musiker den Marsch „In Harmonie vereint“ anstimmten. Sepp Altmann, Präsident des Volksfestvereins, bedankte sich anschließend für die rege Teilnahme. So kurz vor Schluß zieht er bereits ein sehr positives Resümee. „Es war kein Rekordjahr, aber ein Verlauf mit dem wir alle zufrieden sein können“.