66. Chamer Volksfest - "Hoaße" Premiere
Impressionen - Fotost + Bericht: Benjamin Franz
     
Auf seinem Tablet regelt Stefan Steinkirchner vom Musikhaus Striever bequem den Sound im Zelt
Hoaß - "Rampensau" Dominik Weber hat das Zeltpublikum fest im Griff
Hoaß - Gitarrenvirtuose Tilo George Copperfield holt das letzte aus den Saiten
Ein Gruß vom Chamer Volksfest in die Heimat
Tagscheue Volksfestbesucher, vermutlich aus Transsilvanien
Tilo George Copperfield und Dominik Weber
Alles tanzt sich "hoaß"
 
 
"Hoaße" Premiere
   
Zwischen den Fahrgeschäften war es am Montagabend merkwürdig ruhig. Alles konzentrierte sich an der Hauptattraktion und das war zweifelsfrei die Band im Festzelt. Auf der Bühne im Chamer Festzelt standen da zum allerersten mal; Dominik, Sir Tilo, Big Tony und Little Chris, natürlich vielen Chamern als "Hoaß" bekannt. "Hoaß" ist natürlich auch Motto und Anspruch und so tat der Festwirt gut daran mit aufgezogenen Zeltseiten und kühlem Bier der drohenden "Brandgefahr" entgegen zu wirken. Partystimmung, mit Hits von der Spider Murphy Gang bis zu ACDC Krachern schlugen beim jungen Publikum ein, trieben das Feiervolk auf die Bänke und sorgten für Schweißperlen und rote Bäckchen. Damit die von "Hoaß"
 

auch hoaß klingen stimmt Stefan Steinkirchner vom Musikhaus Striever die Soundanlage ab. Mit einem schicken Tablet-PC stand er vor der Bühne, kabellos verbunden mit dem Mischpult und optimierte die Klangspitzen. So ging die Musik nicht nur in die Beine, sondern war auch was fürs Ohr. Trat "Hoaß" für kurze Pausen von der Bühne, war das auch deutlich am aufkommenden Verkehr in den Schaustellergassen zu erleben. "Schnell mal eine Runde drehen und sich kurz abkühlen.", werden sich da viele gesagt haben. Montagabend war das aber sehr gefährlich, weil da schnell ein guter Platz im Zelt verloren ging.