43. Frühlingsfest - Giro di Cham + Vatertag mit den Waidlern
Impressionen - Fotost + Bericht: Benjamin Franz
     
Der Präsident des Volksfestvereins Sepp Altmann führte den Giro di Cham zum Volksfestplatz
Spektakuläre Oldtimer und durstige Beifahrer
"Giro di Cham" hat sich im Frühlingsfestprogramm etabliert
Schatzmeister Sepp Windmaißer verteilt Freimarken Für die obligatorische Ehrenmaß an die Teilnehmer der Oldtimerrundfahrt
     
Frühlingsfest Giro di Zweite    

Die kleine Oldtimerrundfahrt im Frühlingsfest-Programm hat sich etabliert. Trotz des Dauerregens war die Beteiligung beachtlich.Die Oldtimerfreunde trafen sich an der Wasserwirtschaft und waren sich alle einig: "Schlechtes Wetter gibt´s nicht". Nach dem Start am Regen, rollten die Tapferen im Regen über Michelsdorf wieder der Kreisstadt entgegen, überquerten den Regen am Biertor und sammelten sich zum kirchlichen Segen an der Stadtpfarrkirche. Auch einige Oldtimerfans, die am

 
Volksfestplatz auf die Ankunft der betagten Fahrzeuge warteten, wurden ob des Dauerregens hart geprüft. Ganz gemütlich, angeführt von einem Piaggio Dreirad-Transporter, der mit zahlreichen Luftballons dekoriert, vermutlich für die kleine Verspätung verantwortlich war, erreichte der Giro di Cham um 14:45Uhr das Festgelände. Empfangen wurden die "Regentrotzer" von Sepp Windmaißer und der Schatzmeister des Volksfestvereins verteilte dann sogleich Biermarken an die Giro Teilnehmer.
     
"Waidler Power" - spontaner Ersatz für die Krankmeldung von "Sixdas"
Waidler Power spielte auf und da ließ sich das Publikum nicht lange bitten
 
Rummellichter
     
Vatertag mit dem Waidlern    
Die Showbands locken das junge Publikum. Musik-Kappellen sind bei den älteren Besuchern beliebt. Nach dem stürmischen Auftakt mit der Charly-M-Band war für den Donnerstag Abend die beliebte Formation "Sixdas" auf der Festzeltbühne bestellt. Die mussten dann sehr kurzfristig absagen, weil der Frontmann Josef Attenberger ärztlich verordnet das Bett hüten muss. Damit am Vatertag im Bierzelt für musikalische Unterhaltung gesorgt ist, hat Sepp Altmann die "Waidler Power" engagiert. Und die fünfköpfige Ersatzmannschaft hat sich wacker geschlagen. Zwar war das Zelt am Feiertag nicht so voll wie vielleicht erhofft, aber die Stimmung war bestens. Die "Waidler" standen natürlich
 
in Lederhosen auf der Bühne und boten mit Oberkrainer Musik, zünftig bayerische Unterhaltung. Aber die fünf Lohberger nehmen sich auch gekonnt Party-Hits von "Willy Michl", "Donikkl", den "Sportfreuden Stiller" oder der "Spider Murphy Gang" vor und erreichten damit auch das junge Festzeltpublikum.

Die Schausteller und Fahrgeschäftbetreiber auf dem Festplatz litten wie zu erwarten unter den schlechten Wetter der ersten Tage, ein sonniges Wochenende könnte da so manchen besänftigen. Dem "Sixdas Chef" und dem verschnupften Frühlingswetter wünschen wir gute Besserung.